Interview: Expertentipps für Pollenallergiker

Heitere Stunden am See, die Sonne strahlt vom Himmel, die Vögel zwitschern – was für die meisten nach traumhaften Frühlings- und Sommertagen klingt, bedeutet für etwa ein Drittel der Deutschen große gesundheitliche Einschränkungen. Die Ursache: Heuschnupfen, oder fachlich korrekt „Pollenallergie“. Rund 25 Millionen Bundesbürger leiden jedes Jahr aufs Neue monatelang an Fließschnupfen, geröteten Augen und Atemnot. Wir haben Prof. Dr. Thomas Fuchs gefragt, was wirklich hilft. Er ist nicht nur Leiter der Allergieabteilung der Universitätsmedizin Göttingen, sondern auch Vorstand im Ärzteverband Deutscher Allergologen. Und: Fuchs ist selbst Allergiker.

 

Herr Fuchs, unter welcher Allergie leiden Sie?

THOMAS FUCHS: Ich bin gegen Katzen allergisch.

Wie äußert sich Ihre Katzen-Allergie?

Ich bekomme allergischen Schnupfen. Den bezeichnen viele Menschen als Heuschnupfen. Das ist aber sprachlich nicht korrekt, weil Katzen nichts mit Heu zu tun haben. Außerdem verursacht Heu im Allgemeinen keinen Schnupfen, sondern die Blütenstäube, die zur Heuernte durch die Gegend fliegen, oder Schimmelpilzsporen.

Woran erkennen Patienten, gegen was sie allergisch sind?

Erkrankte Personen sollten zunächst einen Allergologen aufsuchen, also einen Facharzt, der sich mit allergischen Krankheiten auskennt. Der wird bestimmte Hauttests oder Blutuntersuchungen durchführen. Eine weitere Möglichkeit sind Provokationstests. Darüber lässt sich feststellen, ob jemand tatsächlich auf Blütenstäube, Katzen oder Hunde allergisch ist. Je nach Diagnose weiß der Arzt, welche Behandlung nötig ist.

Was passiert bei Provokationstests?

Dabei wird zum Beispiel ein Graspollen- oder Tierhaar-Extrakt in Nase oder Bronchen gesprüht oder in die Augen geträufelt. So versucht der Arzt herauszufinden, ob die Allergie wirklich vorliegt, weil Hauttests und Blutuntersuchungen nicht immer zuverlässig sind.

Heißt das, es ist grundsätzlich besser, mehrere Tests zu machen?

Ja, das ist vom Prinzip her richtig. Das muss aber der Allergologe entscheiden, nicht der Apotheker oder Hautarzt. Allergien sind sehr komplex, weil sie das gesamte Organsystem umfassen. Der allergische Schnupfen hängt oft mit anderen Dingen zusammen, wie einer Nahrungsmittelallergie. Das rührt daher, dass Blütenstäube und bestimmte Nahrungsmittel gleich oder ähnlich aufgebaut sind. Das heißt also beispielsweise, dass jemand, der eine Birkenpollenallergie hat, häufig auch allergisch auf Stein-, Kernobst und Nüsse reagiert.

Kortison, Antihistaminika oder allergenspezifische Immuntherapie – welche Therapie ist erfolgreich?

Alle drei. Kortison-Nasensprays und sogenannte Antihistaminika helfen, Symptome zu lindern. Viele Patienten kann man mit einer allergenspezifischen Immuntherapie, früher auch Hyposensibilisierung oder Allergieimpfung genannt, sogar gänzlich von ihrer Krankheit befreien. Eine Besserung findet bei fast allen statt. Außerdem kann die Allergieimpfung auch allergische Reaktionen auf andere Stoffe verhindern. Das heißt, einem Graspollenallergiker würden wir Allergologen eine Immuntherapie mit einem Graspollenextrakt empfehlen.

Wovon raten Sie Allergiepatienten ab?

Unsinnige diagnostische Maßnahmen wie Bioresonanztests oder „IgG-Bestimmungen“ durchführen zu lassen. Auch Amulette, Magnete, Kupferarmbänder und andere mystische Behandlungsansätze helfen nicht.

Was haben Sie denn gegen Ihre Katzen-Allergie gemacht?

Ganz einfach: Ich habe keinen Kontakt mit Katzen. Ich gehe auch nicht mehr in den Zirkus oder in einen Zoo, wo ich Großkatzen direkt erleben muss. Damit lebe ich ganz hervorragend. Das heißt auch, dass ich Familien meide, in denen Katzen vorkommen. Das ist manchmal ein bisschen schwierig, aber ich zieh das konsequent durch. Sie können es sich vorstellen: Dadurch ist der Bekannten- und Freundeskreis ein bisschen kleiner geworden. Mir geht’s aber gut so.

Ein abschließender Rat an Pollenallergiker für den Saisonhöhepunkt?

Sie sollten unbedingt einen Allergologen aufsuchen, also einen auf allergische Krankheiten spezialisierten Arzt. Der wird Ihnen eine der genannten Behandlungen empfehlen. Und dann kommen Sie gut durch die Zeit. Allergische Krankheiten kann man heutzutage hervorragend in den Griff bekommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Design Pillendose mit integriertem Trinkglas von Sabi Geöffnet (Gesundheit bei selbstwohnen.de) [320] Pillendose mit integriertem Trinkglas Carafe...
5,90 € * 12,90 € *
  • Spezialshop

    für Altersgruppe 50+

  • Prämienprodukte

    ausgewählte & prämierte Produkte

  • fairer Handel

    enkeltauglich

  • gutes Design

    mit praktischem Nutzen

Versand und Zahlungsarten

Versandkostenfrei ab 50€

  • Vorkasse
  • Rechnungszahlung
  • Paypal
  • Sofortüberweisung
  • Better Payment
  • Mastercard
  • Visa
  • Amazon Pay
  • DHL green
  • giropay
  • SEPA Überweisung